Ein wenig vom Hauch Gottes!


1985 erfüllte sich bei mir ein Traum, den ich in mir getragen habe, seit ich sie erstmals in Hannover sehen durfte: Ein Flug mit einem technischen Wunderwerk: Die CONCORDE!

Ich hatte gerade mein Ingenieur-Diplom als Maschinenbauer ein paar Jahre in der Tasche, als zuerst 1968 die russische Tupolew 144 und ein paar Monate später im Jahre 1969 die französisch-englische Entwicklung Concorde ihre Flugtätigkeiten aufnahmen. Noch heute kann ich mich genau erinnern, wie begeistert ich über eine solche Leistung von Ingenieuren und Technikern war, Maschinen zu entwickeln, die mit mehr als zweifacher Schallgeschwindigkeit Passagiere zu befördern imstande waren. So erschien es mir trotz solcher Superleistung wie die kurz darauf absolvierte Mondlandung kaum vorstellbar, dass derartige Passagierflugzeuge bis zu 20 km aufsteigen können. Die einfachsten, für jeden Ingenieur durchführbare Rechnung über Materialbelastungen und die damit verbundenen Dehnungstoleranzen ergeben ja schon, dass bei derartigen Druck- und Hitzeverhältnissen – laienhaft ausgedrückt – ein Flugobjekt über Mach 2 einer Ausdehnung von mindestens einem halben Tausendstel Prozent ausgesetzt ist. Bei 60 m Länge würde die Concorde um gut 30 cm „wachsen“. Dass die beiden Flugzeuge ein so unrühmliches Ende gefunden haben, die Tupolew relativ früh und die Concorde Jahrzehnte später, tut nach meiner Ansicht ihrer technischen Genialität keinen Abbruch.

Als ich erstmalig auf deutschem Boden anlässlich der Luft- und Raumfahrtausstellung in Hannover die Concorde landen gesehen habe, war ich fest entschlossen irgendwann mit diesem technischen Deltavogel zu fliegen. Als der Traum dann Wirklichkeit wurde und ich gen New York wie im siebten Himmel war, fühlte ich wie niemals später mehr den Hauch des irgendwie Göttlichen. Auch der damals satte und tiefe Griff in die Tasche von immerhin fast 4000 Dollar für einen Flug nach New York schmälerte dieses Erlebnis nicht. Für einen Techniker wie mich sich mit Überschallgeschwindigkeit bewegen zu können, ist für mich in der Begeisterung und der Faszination nicht beschreibbar. Um die Jahrtausendwende versuchte ich einen zweiten Anlauf, da ein sehr guter Freund diesen Sprung über den Atlantik mit der Concorde in gut 3 Stunden von London aus buchte. Aber hier blieb ich (leider!) am Boden, diesmal schreckten mich die Flugkosten von mehr als 7500 Dollar ab. Ich habe viel Technisches über die Concorde gelesen, fast schon akribisch studiert. Sie ist eines der bemerkenswertesten Flugzeuge am Himmel und bis zum heutigen Tag eine für mich absolute, extravagante Erscheinung: Sie war das einzige Überschallverkehrsflugzeug, das im Liniendienst flog. Ihre makellose Bilanz wurde allerdings jäh bei dem tragischen Absturz im Juli 2000 zerstört. Auf dieses furchtbare Geschehen möchte ich nicht eingehen. Aber seitdem wird ausgreifend die Frage diskutiert, ob der Überschallverkehrsflug im Allgemeinen zeitgemäß ist. Für die Piloten eines solchen Fliegers und auch meiner Ansicht nach ist das indessen keine Frage. Wir, wobei ich kein Pilot, sondern nur begeisterter Ingenieur bin, sehen in diesem eleganten, gestreckten Flugzeug ein Wunder der Technik und den absoluten “Traum zum Fliegen“. Ich meine, zu dieser Zeit wäre lediglich eine Erdumkreisung per Raumstation das noch größere Ereignis für mich gewesen, hätte ich nur die Möglichkeit zur Teilnahme gehabt.

Der Ruhm, das erste Überschallpassagierflugzeug überhaupt zu sein, wurde der Concorde allerdings nicht zu teil. Hier war der sowjetische Hersteller Tupolew mit seiner Tu-144 um einige Monate schneller. Auch dieses Flugzeug, das ähnlich wie die Concorde – wenn auch 3 Jahrzehnte vorher – durch einen schlimmen Absturz ihre Existenz aushauchte, war ein technisches Meisterwerk. Die TU-144 überschritt 1968 mit 2.150 km/h in 16.300 m Höhe als erstes Verkehrsflugzeug der Welt Mach 2 und im Herbst des gleichen Jahres flog sie in 17000 m Höhe sage und schreibe 2430 km/h.

Äußerlich besteht zwischen der Concorde und der TU-144 tatsächlich große Ähnlichkeit. Beide Maschinen verwenden Delta-Flügel und eine zur Landung absenkbare Rumpfspitze mit einziehbaren Cockpitfrontscheiben. Der größte erkennbare Unterschied liegt im Triebwerksbau. Die Sowjets verwendeten in der TU-144 vier sogenannte Kusnezow-Mantelstromtriebwerke, die paarweise unter dem Rumpf angeordnet sind. Jedes Paar besitzt getrennte, nach der Flächenregel geformte Abgasführungen und veränderliche Lufteintrittsöffnungen. Alle 4 Triebwerke sind zur Unterstützung bei Start und Steigflug mit Nachbrennern ausgestattet. Die 2 Außentriebwerke haben sogar eine Schubumkehr. Die Concorde hatte auf Strahltriebwerke gesetzt und besaß längere Fahrwerksbeine. Nur so konnte verhindert werden, dass sie beim Start auf der Fahrbahn aufsetzt. Die teleskopartigen Fahrwerksbeine verkürzen sich, damit sie eingeklappt im Rumpf Platz finden. Beide Maschinen hatten Leistungsdaten, die einem Techniker den Atem anhielten:

4 Triebwerke zu je rund 18.000 kp Schubkraft brachten die rund 180 Tonnen schweren Maschinen auf eine maximale Flughöhe von 20.000 m und ermöglichten ihnen eine Geschwindigkeit bis Wert Mach 2,5. Mit einer Flügelfläche von knapp 500 m2 ergaben sich Drücke von mehr als 400 kp auf einen m2. Das bedeutet, die Maschinen mussten eine gesamte Flächenbelastung aushalten, die größer als ihr eigenes Leergewicht war. Die Tupolew überragte in der Größe die Concorde etwas. Waren sie beide in der Höhe mit

rund 12 m fast gleich, übertrafen sowohl Spannweite der Tupolew mit knapp 28,9 m wie auch Gesamtlänge von 65,7 m die Außenmaße der Concorde (25,6 und 62,2 m). Ich will hier nicht weiter auf technische Daten in Zahlen eingehen, es gibt viele Seiten im Internet, die dies in umfangreicher und detaillierter Form darstellen. Interessant sind so meines Erachtens immer wieder Vergleichsdaten, die sich jeder auch praktisch vorstellen kann. So benötigten beide Flugzeuge immerhin gut 3 km lange Start- und Landebahnen, um mit 380 km/h (kaum ein Pkw, der hier mithält!) abzuheben oder mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 120 Tonnen bei circa 300 km/h aufzusetzen. Man überlege sich dabei die unglaublichen Kräfte, die auf die Fahrgestelle wirken. Durch die plötzliche Beschleunigung und die hohe Startgeschwindigkeit müssen sie extreme Belastungen aushalten, wobei die Reifen bereits nach 30 Landungen ausgewechselt wurden.

Was mich bis heute fasziniert, sind die unglaublichen Ingenieurleistungen, die bis in das feinste Detail ausgeklügelt waren. Das betrifft beide Maschinen, denn ihr tragisches Ende wurde in beiden Fällen durch menschliches Versagen bei Anwendung und Wartung dieser Vögel hervorgerufen. Sie gelten zu Recht als technische Meilensteine der Fluggeschichte. Denn die Ingenieure haben eine ganze Reihe von erheblichen Herausforderungen gemeistert. Um schneller als der Schall fliegen zu können, benötigen solche Flugzeuge eine besondere Flügelform: die sogenannten Deltaflügel (bitte bedenkt, wir schreiben noch die 60er-Jahre!). Diese sind aber beim langsamen Fliegen bei Start und Landung aerodynamisch ungünstig. Daher können diese Maschinen nur mit Hilfe sogenannter Nachbrenner starten. Diese stellen kurzfristig gut 20 Prozent mehr Schub bereit.

Für den großen Verbrauch an Kerosin – 120.000 Liter für gut 8000 km Flugweite –  mussten die Ingenieure Platz finden. Sie verteilten daher die großen Tanks in den gesamten Flügelflächen und im Rumpf. Um bei diesen Geschwindigkeiten sämtliche Flugeigenschaften nicht zu beeinträchtigen, wurden Systeme installiert, die das Kerosin während des Fluges in den Tanks automatisch wie auch nach Wunsch verteilten.

Auch ein Vollblut-Techniker wie ich, der einmal – aus beruflichen Statementsgründen – Betriebswirtschaft studiert hat, muss sich natürlich auch der Wirtschaftlichkeit widmen. Die Concorde erweist sich hier natürlich als Flop und erwächst im Prestigewahn nur dem Nutzen reicher Geschäftsleute, denen es wichtig erscheint in 4 Stunden den Erdteil von Europa gegen den der USA einzuwechseln. So ein Jumbo oder Airbus trägt nicht nur die Hälfte an Kerosin wie eine Concorde, er fliegt auch damit ein Drittel weiter (12 statt 8-Tsd km) und befördert dazumal zwei Drittel mehr an Passagiere (über 400 statt 130). Dabei sehe ich einmal von solchen Fluggiganten wie den A380, der locker 600 bis 800 Reisende aufnimmt, ab. Na klar, genietete Verbindungen gehören im Flugzeugbau längst zum technischen Altertum und Laser mit einem Durchmesser von 0,1 mm schweißen heute die Bauteile und ermöglichen diese Flugriesen. Trotzdem bleiben mir solche Massentransporter irgendwie seelenlos, ohne die technischen Ingenieurleistungen bei ihnen schmälern zu wollen. Hat das etwas mit einem Vergleich Porsche mit Van zu tun?

Viele, viele Jahre wurden die Maschinen geprüft, mehr als 7 Jahre vergingen bei der Concorde bis zur Freigabe. Kein Flugzeug hat jemals eine solche Qualifizierung absolviert. Die Ingenieure haben die Tatsache geschaffen, dass es im Luftverkehr noch niemals eine Maschine gegeben hat, die der Concorde in der Geschwindigkeit annähernd ebenbürtig war (lässt man einmal den Maßstab für die Tupolew beiseite, da sie ja nicht sehr lange existent war). Denn bis heute gilt: Bei einem Überschallflugzeug finden alle Abläufe nahezu doppelt so schnell statt, wie bei herkömmlichen Passagierflugzeugen. Das gilt insbesondere für den Start und die Landung, die für andere Flugzeuge unerreichbar sind.

Advertisements

Über berni43

Baujahr 1943 ABI 1961 Diplom (Ing) 1965 Studium BWL (PBW) 1981 Prom. 2009 Leitender Dipl.Ing. ab 1971 Freiberuflicher Ing. ab 2008 Promo Holograph Laser-Systems UoC (USA) 2009 Technical Advisor SONY-Group TOKIO 2010 STRAWFISH-Group BERLIN ab 2011 Spezielle Media Holografie/3D ab 2012 Spezialist Kommunikation, Mediator, Schulungsleiter Präsentationen, Technical Advisor Group Holografie
Dieser Beitrag wurde unter supergeil abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ein wenig vom Hauch Gottes!

  1. Red Willi schreibt:

    Dank Facebook bin ich auf diesen Artikel gestossen. That’s right, Berni! Ich hatte vor einigen Jahrzehnten dasselbe Feeling: Geil bis unter die Haut!!!

  2. dieter müller schreibt:

    trotzdem ein dummschwätzer,die tu 144 war schneller..thats it….
    und das viel früher.. 😉

  3. Pruduch schreibt:

    Hallo berni43
    als dipl-ing und technisch veranlagter Pirat könnte dich ev. die Info von der Keshe-Foundation interessieren (http://preview.tinyurl.com/cejp8vk) Aus meiner Sicht ist nicht nur die Info als solche wichtig, sondern auch die aktuelle Zensur der mainstream-Medien welche die Entwicklungen in den Bereichen der Freien Energie völlig ignorieren. Nicht nur die vom Iraner Mehran Tavakoli KESHE [Nuklear-Ingenieur] sondern auch den E-Cat von Prof. Andrea Rossi aus Bologna. Interessant ist auch die Tatsache, dass der Iran von der aufgeklärten westlichen Welt als potenzieller A-Bomben-Hersteller gilt; mit dem Hintergrund der Infos die die Keshe Foundation in einigen Wochen öffentlich machen will wird allerdings klar, dass sich die herrschende Elite nicht vor A-Bomben des Irans fürchtet sondern vor der Nutzung (sowie Veröffentlichung) neuer Technologien die deren Monopol bei der Kontrolle der Energiversorgung beendet und die der Iran offensichtlich bereits einige Zeit nutzt. (Siehe die erzwungene Landung der US-Drohne in Teheran Dez-2011)
    Herzliche Grüsse
    Pruruch / Piratenpartei.ch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s